Startseite → NEUE WELTEN → Blog → Die Pomodoro-Technik

Die Pomodoro-Technik

1. Oktober 2021

Mehr Produktivität durch Zeitintervalle: Der italienische Unternehmer Francesco Cirillo litt unter Konzentrationsstörungen, weshalb er eine Methode entwickelte, wie man in 25-minütigen Etappen, die durch 5-minütige Pausen getrennt werden, konzentriert Aufgaben abarbeiten kann. Als Timer nutzte er seine tomatenförmige Eieruhr, die der Pomodoro-Technik ihren Namen gab. 

Cirillo nennt das Intervall der 25 Arbeitsminuten und der 5-minütigen Pause auch Pomodori. Er empfiehlt, nach jeweils vier Pomodori eine längere Pause von 20-30 Minuten einzulegen, damit die Konzentration wieder aufgefrischt werden kann. Um digitalen Ablenkungen vorzubeugen, werden für die Zeitintervalle idealerweise analoge Mittel genutzt. Alternativ kann aber auch die Stoppuhr am Smartphone bzw. eine spezielle Pomodoro-App genutzt werden.

Was bewirkt die Pomodoro-Technik?

Die Wirkung der Technik ist genauso simpel und effektiv wie ihre Anwendung: Der Mensch ist vielen Ablenkungen ausgesetzt und/oder verliert nach einer gewissen Dauer seine Konzentration. Durch die Pomodoro-Technik werden diese beiden Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn das kurze Arbeitsintervall ermöglicht, sich intensiv mit seiner Arbeit zu befassen. Die Pausen dienen hingegen dazu, sich kurz bewusst abzulenken und seine Energie wieder aufzuladen. 

Wie behält man seine Motivation bei?

Nach einiger Zeit können Konzentration und Motivation nachlassen. Dem kann entgegengewirkt werden, indem man seinen Fortschritt trackt und sich so immer wieder vor Augen führt, wie weit man bereits gekommen ist. Dabei ist es egal, ob gezielte Aufgaben abgehakt werden oder schlichtweg für jedes geschaffte Pomodori ein Haken gesetzt wird. Entscheidend ist bloß, dass das Ganze schriftlich festgehalten wird, um es immer im Blick zu haben und vom Fortschritt weiter motiviert zu werden.

Wer im Büro arbeitet, nutzt am besten Ohrstöpsel oder informiert seine Kollegen darüber, dass man gerade nicht gestört werden will.

(Matthias Rosenke, Gründerbüro der Universität Siegen)

_____________________________________________________

Newsletter

Automatisch über alle Veranstaltungen und Neuerungen rund um das Thema Existenzgründung informiert werden? Kein Problem! Mit unserem Newsletter bleibst Du up to date.